Sie sind hier: Aktuelles » 

Aktiv werden!

Unserer Fördermitgliedschaft

Vorbild Sein

Werden auch Sie zum Vorbild

 

 

Jetzt Mitglied werden!

Spendenkonto:

Iban:

 

 

 

Auslandshilfe der Kleiderkammer Mörlenbach

Mehr als 500 Kindern wird geholfen!

Mörlenbach. Anfang des Jahres feierte die Kleiderkammer des DRK Mörlenbach ihr 20-jähriges Bestehen (wir haben berichtet). An vorderster Front engagiert ist hier ihre Leiterin Gabi Stief. Der Mörlenbacherin haben mittlerweile auch in Grootfontein (Namibia) über 500 Kinder viel Gutes zu verdanken. Im Frühjahr hat sie das Land besucht, um sich vor Ort selbst ein Bild der Lage zu verschaffen. Wie sich die Hilfe für die Menschen dort über Jahre entwickelt hat, das hat der Verein aufgeschrieben:

In Mörlenbach leisten Gabi Stief und ihr Team jeden Donnerstag viel ehrenamtliche Arbeit, um Bedürftige aus der Umgebung mit Kleidern oder Sachspenden zu versorgen. Dass davon auch Menschen außerhalb des Weschnitztals profitieren, ist einer glücklichen Fügung zu verdanken: Die aus dem Odenwald stammende Cornelia Reimann lebt seit 2002 in Grootfontein und engagiert sich vor Ort für Kinder, denen sie einen guten Start ins Leben ermöglichen will. Den Kontakt in ihre alte Heimat pflegt sie regelmäßig. Gabi Stief lernte sie im Jahr 2014 kennen, als sie gerade auf der vergeblichen Suche nach Regenjacken für „ihre“ Kindergartenkinder in Namibia war. Sie wurde daraufhin an die Kleiderkammer verwiesen – „und da trafen sich zwei, die sich einfach treffen mussten“.

Cornelia Reimann erzählte von ihrem Leben in Afrika, von ihren Aufgaben dort und von den Kindergärten im Township. Sie berichtete von den Plätzen der Ärmsten der Armen, die in Blechhütten hausen, durch deren Ritzen im Winter schneidend kalter Wind pfeift, im Sommer unerträgliche Hitze herrscht und die während er Regenzeit mitunter davon schwimmen. Auch auf Menschen mit körperlicher oder geistigen Behinderungen, die völlig im gesellschaftlichem Abseits stehen, kam sie zu sprechen.

Mörlenbacher wollen helfen

Durch ihren aufrüttelnden Bericht wurde bei Gabi Stief und ihren Team in Mörlenbach der Wunsch geweckt, diesen Menschen zu helfen. Bald darauf wurde die Idee realisiert, einen Container mit Hilfsgütern vom Odenwald nach Namibia zu schicken. Decken, Matratzen, Federbetten, Kissen, Rollatoren, Gehhilfen, Nähmaschinen, Schaukeln, Wolle, Stoffe, Spielsachen, Reifen und auch Bekleidung wurden in Mörlenbach eifrig gesammelt. Im März 2014 wurde der erste Container auf den langen Weg nach Namibia geschickt.

Die gespendeten Gegenstände wurden in Namibia in einem Secondhand-Laden verkauft, was die Transportkosten deckte und sogar einen finanziellen Überschuss erbrachte. Mittlerweile wurden durch die guten Geister der Kleiderkammer, durch die Unterstützung der Mitarbeiter des Bauhofes, Mitarbeitern des Roten Kreuzes und von eritreischen Flüchtlingen, die im Weschnitztal leben, der fünfte Container von Mörlenbach nach Grootfontein geschickt. Alles erfolge ehrenamtlich, es handelt sich nicht um ein lukratives Geschäft. So ist etwa der Erlös aus dem Verkauf von Reifen direkt in den Bau eines Kindergartens eingeflossen. Die Menschen erhielten Kleidung, Decken, Matratzen, dicke Winterjacken, an die zahlreichen Kindergärten wurde Spielzeug verteilt. Für den Basar einer Schule wurden allein 80 Kartons Kleidung gespendet.

Ein Besuch in Afrika

Der letzte Container aus Mörlenbach kam im November 2016 in Namibia an. Nun war es an der Zeit, Gabi Stief nach Grootfontein einzuladen, damit sie sich vor Ort ein Bild machen konnte. Im Februar dieses Jahres begleitete Stief Cornelia Reimann nach Namibia. Dort konnte sie mit eigenen Augen sehen, was sie zuvor nur aus Erzählungen oder E-Mails kannte: Sie besuchte beispielsweise Reimanns Kindergarten Vanona Garden, die Shamalindi Grundschule, die Reimann seit 2003 unterstützt sowie die sieben Kindergärten des Vereins „Lilli“. Hierbei handelt es sich um Einrichtungen, die zwar seit Jahren bestehen, aber erst seit 2011 von dem Verein mit Sitz in Gößnitz – und dank der Hilfe von Reimann vor Ort – auf Vordermann gebracht worden sind.

Hilfe leistete sie auch in „Susannas PrePrimary School“. Hierfür wurde im November 2016 günstig der Aufbau eines uralten Militär-Lkws aus der ehemaligen DDR gekauft und zum „Kindergarten“ umgebaut. Gabi Stief unterstützte vor Ort beim Innenausbau. Der ehemalige Lkw bietet nun Platz für 20 Kinder und ihre Betreuerin.

Gabi Stief besuchte alle Kindergärten, die durch „Lilli“ unterstützt werden. Die Kinder haben zahlreiche schöne Dinge erhalten, die aus Mörlenbach gespendet wurden: Spielzeug, Kinderfahrräder, Laufräder, Bastelmaterial, Tische, Stühlchen, Stifte und Malbücher. In allen Kindergärten wurde sie herzlich empfangen. Die Kinder bedankten sich mit Liedern für die Süßigkeiten und das leckere Essen, das sie zubereitet hatte.

Auch dem Staatshospital mit dem angegliederten Physio-Center wurde ein Besuch abgestattet. Hier erfuhr Gabi Stief von Missständen bei der Versorgung von Patienten. Das Schicksal von Fabien, einem kleinen Jungen, der ohne Beine zur Welt kam, ging ihr besonders ans Herz. Nachdem sie erfuhr, dass er schon öfters aus seinem Rollstuhl gefallen war, kümmerte sie sich sofort nach ihrer Rückkehr nach Mörlenbach um einen rollstuhlgerechten Sicherheitsgurt, der nach Grootfontein geschickt wurde.

Vor Ort sah Gabi Stief aber nicht nur das Leid von vielen Menschen. Fasziniert war sie von der unglaublichen Schönheit des Landes. So standen etwa der Ausflug in den Etosha-Nationalpark auf dem Programm ihres vierwöchigen Aufenthaltes. Auch auf der Maori-Guest-Farm von Cornelia Reimann und ihren Mann Peter erlebte sie einiges. Auf dem „German Bauernhof“ gibt es neben einem Gemüsegarten und einer Zitrusplantage viele Tiere – Esel, Hühner, Hasen, Gänse, Katzen, Hunde und ein Schaf – zu versorgen. Es war ein prägender Aufenthalt, der Gabi Stief noch lange in Erinnerung bleiben wird – vor allem wegen der Menschen, die sie mit offenen Armen empfingen.

Der nächste Container soll im August von Einhausen nach Namibia geschickt werden. Besonders Kleidung, Matratzen und alte Autoreifen werden besonders benötigt. Spenden können jeden Donnerstag in der Kleiderkammer in Mörlenbach, Boveristraße 10, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr abgegeben werden. Telefonisch ist die Kleiderkammer unter der Nummer 06209/1332 zu erreichen. Kontakt zu Gabi Stief kann unter der Telefonnummer 06209/3354 aufnehmen.

9. Juli 2017 13:19 Uhr. Alter: 1 Jahre